Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

 

Min Jeep Willys CJ 5 fra 1961

 : : : : Die neuesten Bilder sind ganz unten : . : .

Hallo hier werde ich immer mal wieder einige Bilder von der  leider immer noch andauernden Restaurierung / Modernisierung meines guten alten Willys CJ 5  einstellen.  Es ist ein zimlich umfangreiches Projekt das vom Umschweißen der Achsen bis zum völligen abändern des Rahmens / der Federn, über eigenbau Überrolkäfig und  eigenbau Tanksystem &  Armaturenbrett eigentlich so ziemlich alles umfast. Verbaut und umgeändert wurden / werden auch Jeepteile verschiedenster Modelle & Baujahre je nach dem was das einfachste und beste / sicherste ist. Überlegt wurde auch ein Shackle Reverse Kit zu verbauen,  was aber aufgrund des Projektumfanges erst einmal wieder verworfen wurde um abzuwarten wie die Fahreigenschaften mit den bisherigen umbauten ausfallen werden.  und ein Jeep / Willys wird ja eh nie wirklich fertig....es gibt ja immer etwas weiter zu verbessern.

 

So wie alles begann:

Gekauft hatten wir im Dezenber 2006 einen leicht umgebauten Willys CJ 5 von 1961 mit AMC 360 V8 Motor und Quadra Trac Verteilergetriebe ohen Untersetzung aber mit den Quatratrac Achsen und 35" AT Reifen.

Der Wagen hatte gerade neu TÜV bekommen, wie wir aber feststellen durften, verfügte er aber trotzdem über etliche Mängel. Die Fahrt nach Hause gestaltete sich dann auch nur mit 60 Km/h und unter ausnutzung zwei´er voller Fahrbahn breiten. Nachdem wir dann an den folgenden Tagen die meisten defekten Lenkungsteile und Montagefehler der Voresitzer beseitigt hatten, konnte man dann auch erst mal wieder beruhigt mit 110Km/h auf der Autobahn fahren. Aber nach etwa 2 Jahren des fast Täglichen gebrauches und einiger Offroad Veranstaltungen wurde es dann doch mal Zeit für einen umfassenen Neuaufbau. Also wurde das Fahrzeug komplett zerlegt und erst mal ein originaler 1961 Willys Rahem gesucht, passend zu den angaben in den Fahrzeugpapieren, da der bis dahin verbaute Rahmen ein gechlossenes Model war das erst ab 1975 verbaut wurde und somit nicht passte.

 

Hier nun zu den Bildern:

 Sandstarahlen des offenen Rahmens... denn vorher war ein neuerer geschlossener Rahmen verbaut gewesen.....

Offener Rahmen Sandstrahlen

 

der Feuerverzinkte und neu lackierte Rahmen wartet auf seinen Einsatz.....dachten wir da noch.....

 Rahmen nach Verzinkung, Lackierung, erste anprobe der Federn.

 

Nachdem sich zeigte das der  "neue" Rahmen nicht zu den Quadratrac Achsen paste hieß es eigene Aufhängungen bauen.....

Hier wie es noch so oft folgen sollte , der erste aber noch lange nicht der letzte  Versuch / Entwurf.....

 Neue Body Aufnamen

 

Die gereinigten Achsen, bereit zum Lackieren.

 

Das  " Fahrgestell" in neuem glanz....jetzt aufeinander abgestimmt so das die Quadra trac Achsen endlich passen...

Achsaufnamen  geändert , verstärkt & umgeschweißt, alle Rahmenhalter & Aufnamen neu entworfen / gebaut und mit special Mercedes Schwerlast Schrauben aus dem LKW-Programm am Rahmen befestigt....

 

In der Zwischenzeit hatten ich Mir eine andere Karosserie besorgt und überarbeitet, da die alte Origial karosse doch etwas Arbeiteitsintensiewer ist als ich im Moment an Zeit erübrigen kann / möchte.

Die überarbeitette Karosse kehrt wieder Heim... da war das erste mal  " Winter...." jetzt haben wir den zum 2 mal....

Body, nach der Überarbeitung

 

 

Kumpel Bertram beim vollen Hilfseinsatz am ersten Überrollbügelversuch.

Kumpel Bertram, am Käfig reinigen.

 

Der erste Entwurfbau des neuen erweiterten Überrollbügels....aber leider nicht der letzte Entwurf wie sich noch zeigen sollte... mein Gott was trägt diese olle Arbeitsjacke doch auf..... bin zwar ein kräftiges Kerlchen aber so fett wie es auf den Bildern erscheint bin ich dann zum Glück aber doch nicht... ansonsten gäbe es im Willys auch echte Platzprobleme...

Anprobe des neuen Käfigs.

 

Das alte Armaturenbrett von hinten....seid 1961 sind halt einige Jahre & Bastler vergangen...

 

Bau des neuen Instrumentenfeldes für das neue Armaturenbrett.

schön oben etwas nach innn gestellt damit man die Anzeigen besser ablesen kann und auch nach original Willys Armaturenbrett vorbild gebaut nur einen Tik größer damit die neuen Armaturen auch genug Platz haben.

 

Erste anprobe des "neuen" Hardtop´s.... wie man sieht  ist es wie mit allen Teilen.....es past einfach nix beim ersten Versuch..... aber ich arbeite drann...

 

So.... , nach den ganzen Rückschlägen mußte  mal was positives her.... also mal die Radkästen hinten  neu ausgeschnitten und der mitlerweile um 9 cm nach hinten gewanderten Achse  angepast....

Originaler Zustand Radaus schnitt ,siehe im Bild oben.....

So es kam ein ordentliches Stück Blech weg;

 

Nicht das schönste Foto aber man kann die richtigen Reifen mit den spurverbreiterungen erkennen. Endlich geht mal was.....juhu.

 

Nachdem ja das Hardtop nicht paste habe ich  den käfig wieder komplett auseinander geschnitten und mache das halt noch einmal....

Das Problem entstand weil die "neuen" Windschutzscheibenschaniere nicht richtig pasten...weswegen der Scheibenramen im falschen Winkel stand beim ersten Versuch.....

 Käfig der 2 Versuch.... aber immer noch nicht der letzte gewesen....

Aha, geht doch, frisch verschweißter Käfig und provisorisch festgemachte hintere Verbreiterung.... hm sieht  schon mal gut aus.

 

 

Jep, jetzt passen die Winkel und das Hardtop, und dennoch habe Ich immer noch die "volle" Fußfreiheit zum ein und aussteigen ! Genau wie ich es wollte, denn die meisten "normalen" Käfige bieten das leider nicht.  Was bei dieser Fahrzeuggröße ja nicht ganz vorteilhaft ist....

auch die Dichtung zwischen Scheibenrahmen und Karosse past endlich wie es seien sollte. Und das provisorische einsetzen der Türen ergab auch nichts unerfreuliches. Endlich geht es mal vorran...

Bild unten : Käfig provisorisch eingebaut, Scheibenrahenschaniere geändert und die Lächer für die neuen LR Rückleuchetn sind auch schon in der Karosse. Ich verwende LR- rückleuchten weil die OPtisch den Original Willysteieln am nächsten kommen , aber kleiner sind als dieses riesigen originalen Trecker rücklichter.

 

So nachdem mal wieder Kumpel Bertram auf Arbeitsurlaub vorbeigeschaut hat,  ist mal wieder was vorwärts gegangen. 1000- Dank nochmals Bertram.

Hier mal die überarbeitet Edelbrock Torker Ansaugbrücke, Steuerkettengehäuse usw.

Um auch das sehr stabiele TH 400 Automatikgetriebe ordentlich abdichten zu können und um ausreichend Platz für die Motorüberholung zu haben, habe wir die Karosse und alles wieder abgenommen. Auf dem Bild ist schon die neue auf Drehmoment ausgelegte Nockenwelle  mit dazugehörigem Steuerkettensatz im Motor verbaut.

Motor und Getriebe zeigten sich eigentlich in erfreulich gutem Zustand, so das nur einzelne verbesserte Komponenten verbaut / getauscht wurden. Das Quadratrac verteilergetriebe ohne untersetzung wich nun aber  einem gleichen Modell  mit Gelände untersetzung.

Nachdem das Getriebe oberhalb neu abgedichtet war  bekam es auch seine neue Farbe. Auch die edelstahl Schwellerrohre sind nach dem umschweißen auf das neue Rahmenmaß wieder angebaut und mit Riffelblechauflage versehen. Die angefertigte Tankwanne ist auch an ihrem Platz.

Zylinderkopf der Beifahrerseite. Man beachte die Reperatur des 3 Zylinders... echte Dänische  Wertarbeit..... . Das Teil wurde über einen erheblichen Teil der Zylinderbreite geschweißt aber anscheinend nicht geplant danach.... da ich aufgrund meiner momentanen Arbeitslosigkeit auch nicht über die Mittel verfügte das ordentlich machen zu lassen durch eine Fachfirma, habe ich  ihn so gut es ging nachgearbeitet. Ob / wie gut das gelungen ist wird später ein KompressionsTest zeigen. Auf dem Bild kann man schon meine neu eingeschliffenen Ventilsitze sehen.  Aber das ist alles nur übergangsweise und die Köpfe werden  später auf jeden fall irgendwann getauscht werden.  Bei 3 der 8 Zylinder schlossen die Ventilsitze leider nicht wirklich....und eine Schaftführung zog deutlich Öl...und dennoch leistete der Motor erstauliches ohne großen Öl oder Benzin verbrauch. ( Im schnitt gingen 14 Liter Benzin durch die Zylinder  auf 100 Km bei meiner ruhigen Fahrweise & den zugelassenen 80 Km/H ausserhalb geschlosserner Ortschaften hier in Dk)

Unten liegen die neuen doppelten Ventilfedern, Platten & keile und warten auf den Einbau.

und so sieht das dann zusammen gebaut aus...

Mal wieder Kumpel Bertram bei der Montage der Scheibenrahmenhalterungen, nachdem der Motor wieder zusammen gebaut war und die Karosserie auch wieder auf ihren angestammten Platz zurückgekehrt war.

So da wir auch Heute wieder ein super Wetter hatten war mal wieder gelegenheit etwas weiter zu schrauben.

Also habe ich mal andere innere Halter für den Scheibenrahmen gebaut. In Bertram´s Style. Als Material habe ich mal wieder Rostfreien Stahl 304 verwendet. Von hinten anpoliert und von vorn auf glanz poliert.

Wie man sehen kann habe ich von der Rückseite eine extra lage Stahl durch TIG verschweißt, dadurch habe ich den korrekten Abstand am Armaturenbrett und benötige keine losen Unterlegscheiben o.ä. , was bei evtl. umlegen der Windschutzscheibe ja angenehm ist. Appropro Windschutzscheibe... da die alte Scheibe beschädigt war und beim Ausbau weiter beschädigt wurde habe ich bei einem Örtlichen Glasermeister eine neue Scheibe nach Mas fertigen lassen.  Ja der kann das.... hat auch die richtigen Glassorten benutz und die richtige Schutzfolie in der Mitte verklebt. Somit ist die Nutzung auf öffentlichen Straßen auch zulässig. Preislich konnte das auch niemand der großen Ersatzteilelieferanten unterbieten. An arbeitszeit hat er 3  Tage benötigt, das Ergebnis kann sich aber auch wirklich sehen lassen. Und das beste.... die Scheibe ist wirklich auf maß und damit passig zu dem neuen Scheibenrahmen und Dichtung für umgerechnet gerade mal etwas über 100 Euro. Gut den Tönungsstreifen oben mußte ich mit Folie selber kleben... aber irgendetwas ist ja immer.

So, um die Feststellbremse in der neuen Karosserie verbauen zu können benötigt man normal einen Werkseitig verbauten Halter unter dem Armaturenbrett....aber der war bei meiner Karosserie mal einfach eben nicht da. Also schnell mal was aus 5mm Stahl gebogen und eingebaut..... mal schnell....am meinem Projekt... ok...hat schon was gedauert auch wenn man jetzt denkt warum ... Halter gebogen 3x Löchen gebohrt , Farbe ran und zusammengeschraubt.... na ganz so einfach war es dann doch nicht, da wegen der Lackierung schweißen nicht mehr möglich war ohne größere Nacharbeiten nach sich zu  ziehen.  Aber es ist mir gelungen wie man sieht. So können auch optische kleinigkeiten lange aufhalten....( Kumpel bertram sagt ja immer " Ich verliere Mich in  Details..." .  Aber ich konnte auch den Halter länger gestalten so das ich mit dem Feststellpedal nun gut am Überrolkäfig vorbei kommen konnte statt ihn wie sonst üblich dahinter fast unzugänglich zu verstecken. So hat auch alles etwas gutes. Auch hier wurden wieder wie (fast) immer Edelstahlschrauben (A4/ A2) verwendet.

Beim Blick nach rechts, sieht man die neu überarbeitete Lüftung und Heizung. Alles wurde gereinigt, angepast und neu abgedichtet. Beim Überrollkäfig fehlt noch eine Schraube...

und auch unter der Karosserie, wurden jetzt die mittleren Bodyliftblöcke der Karosserie angepast. Drehbank sei dank. Nur noch mit Schraubensicherungsmittel einsetzen und ich kann auch dieses Thema abharken. Langsam....ganz langsam wir es wieder stück für stück mehr zu einem ganzen.

Die zum einbauvorbereitete Windschutzscheibe, mit Innenspiegel halterung und neuer Gummidichtung. Wenn alles klappt wird sie dann morgen ihren neuen Platz einnehmen.

hier soll sie dann einziehen...

So langsam finden immer mehr Sachen zueinander. Das Dach und die Tür rechts passen schon wieder sehr schön... nur die linke Tür muß ich noch etwas nacharbeiten da das obere Schanier sich standhaft weigert eine andere Form anzunehmen....

so wie gesagt, als nächstes möchte ich gern die windschutzscheibe einbauen und die Tür links anpassen damit ich das Wägelchen mal wieder geschossen habe und es nicht immer reinstaubt. dann könnte ich nämlich in nächster Zeit mal die neue Elektrik und so in angriff nehmen.... das wird sich auch nochmals eine schöne Nummer werden. Aber bis jetzt bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden & wenn ich sehe das Tür & Dach deutlich dichter schließen als Original hat sich das bis jetzt auch schon gelohnt.

Mal das Wetter wieder etwas ausgenutzt für die " Gartenarbeit "... und den Rasen etwas mit geschwärzt.....

So da haben wir mal wieder das nächste Problem..... der große Chevy Bremskraftverstärker past NATÜRLICH nicht wie er sollte. Das kenne ich ja aber schon...  das Problem ist das die Eingangsdruckstange  vom Umlenkhebel zum Verstärker  einfach zu lang ist.( Eine kürzere vom CJ einzubauen geht nicht, da diese eine andere Befestigung hat).  Habe da aber schon eine Idee und werde das die nächaten Tage wieder in Angriff nehmen.

Und weil ja ein Problem selten allein kommt...haben wir hier natürlich Problem NR.2. Dachte Mir , bauste mal schnell die restliche Lenkung ein....Dachte ich mir.... jetzt heißt es wieder basteln, sprich aus 2 mach ein passiges Teil. Da ich ja ein fast neues Lenkgetriebe von einem Grand Cherokee verbaut habe past nun die Verzahnung von der CJ Lenkung nicht mehr. Also habe ich mir eine gebrauchte Lenkstange vom Cherokee von einem Kumpel besorgt und das untere Doppelgelenk mal mit der Flex abmontiert. Das alte stück Lenkstange herrausgeschlagen und das selbe Spiel mit der CJ Lenkstange gemacht. Werde ich die Tage mal auf die Fräse legen und anpassen, dann das ganze wie original wieder ineinander schieben und gut miteinander verschweißen. Bilder kommen dann sobald ich das fertig habe.

Oben ist das Cherokee-Kreuz unten das CJ-Schiebestück mit den neuen Gleitsteinen innen. Der Unterschied im Verzahnungsdurchmesser ist 2mm.

unten sieht man die gekürzte CJ Lenkstange vor der Fräsbearbeitung. ( Vorn das runde Teil muß auf die stärke der restlichen Lenkstange angeglichenwerden. Sollte kein Problem seien, da voll Material.)

So da ja mal wieder einige Probleme aufgetaucht waren wollte ich mal wieder sehen das etwas funktioniert. War auch neugierig wie gut das funktioniert, mit dem Verschrenken. Deswegen habe ich mal den Trecker geholt und die ganze Sache angehoben. Ok, die Sitze fehlen und der Tank ist noch leer, sieht aber trotzdem schon gut aus. Habe  bei 73cm unterste Reifenkante aufgehört anzuheben, da waren aber immer noch 3 Räder auf dem Boden und machten auch keine anstalten diesen so schnell zu verlassen. Sieht also so aus als wenn da noch etwas gehen könnte. Auch wenn das fertig zusammengebaut und dann unter "echten" Trail Bedingungen ja etwas weniger seinen wird, denke ich das das für ein so altes Blattfederfahrwerk schon richtig gut ist. Man kann auch deutlich sehen das es nötig war die hinteren Sietenteile etwas auszuschneiden. Jetzt aber mal einige kleine Bilder von der Aktion:

Soweit ersteinmal für dieses WE, hoffe das ich bald wieder Zeit finde weiter zu machen. Gruß fromms.

Ps.: AUf den Bildern kann man auch schön die neugebaute und stabielere Tankschutzwanne sehen....die alte Originale hatte doch etliche große extra Belüftungslöcher bekommen ...Rost sei dank....

 

 

 

 

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.